GUEP-Seminare 2018

Die Ausgestaltung von Leistungsverzeichnissen bezüglich der Leistungsmerkmale von Bauprodukten – Hinweise für den sachkundigen Planer und Unternehmer

 

Hintergrund:

Bisher konnte sich der sachkundige Planer, der beauftragte Unternehmer als auch der Bauherr darauf verlassen, dass das bauaufsichtliche Anforderungsniveau bei Beton-instandsetzungsmaßnahmen eingehalten wurde, sofern das Betoninstandsetzungsprodukt mit einem Ü-Zeichen versehen war und ein Allgemeines Bauaufsichtliches Prüfzeugnis (ABP) als Verwendbarkeitsnachweis durch den Bauprodukthersteller vorgelegt werden konnte. Diese Praxis gilt nun seit Oktober 2016 nicht mehr, da sie gegen Europäisches Bauproduktenrecht verstößt.

Zwischenzeitlich sind seitens der Bauaufsicht und anderen Stellen eine Vielzahl von Dokumenten veröffentlicht worden wie z. B.

– Bauaufsichtliche Vollzugshinweise zur Verwendung harmonisierter Bauprodukte in den einzelnen Bundesländern, Oktober 2016

– Prioritätenliste Dezember 2017 mit der Feststellung, dass die harmonisierten Normen für Instandsetzungsprodukte (DIN EN 1504, Teil 2, Teil 3 und Teil 5) nicht das nationale bauaufsichtliche Anforderungsniveau erfüllen

– Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) der Bauministerkonferenz vom 31.08.2017

– BAW-Brief 01/2017 (Geschäftsbereich Betoninstandsetzung Wasserstraßen und Schifffahrtsverwaltung) sowie

– Allgemeines Rundschreiben 20/2017 (Geschäftsbereich Bundesfernstraßen des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur) zu Empfehlungen für Sachkundige Planer.

Vor diesem Wirrwarr an Bestimmungen, Erlassen und Informationen sollen im Rahmen des Seminars u. a. folgende Fragen geklärt werden:

  1. Wie kann der sachkundige Planer im Rahmen der Ausgestaltung seines Leistungs-verzeichnisses gewährleisten, dass die spezifizierten Instandsetzungsprodukte den bauaufsichtlichem Anforderungsniveau entsprechen?
  1. Welche Unterlagen hat der Bieter seinem Angebot beizufügen, damit eine Vergabeempfehlung durch den sachkundigen Planer erfolgen kann, so dass der Bauherr davon ausgehen kann, dass die primären Schutzziele des Bauordnungsrechts eingehalten sind?
  1. Welche Empfehlungen beinhalten die Dokumente, die der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur für den Geschäftsbereich der Wasserstraßen und Schifffahrtsverwaltung sowie die Bundesfernstraßen im Zusammenhang mit dem BAW-Brief 01/2017 und dem Allgemeinen Rundschreiben Nr. 20/2017 veröffentlicht hat?
  1. Inwieweit können die Leistungsmerkmale und Anforderungen an Bauprodukte, die im Teil 2 des Gelbdrucks der Instandhaltungs-Richtlinie spezifiziert werden in Leistungsverzeichnissen verwendet werden?
  1. Welche einfachen Wege zur Abschätzung der Dauerhaftigkeit von Stahlbetonbauwerken bei Karbonatisierung und Chlorideinwirkung sehen die Rechenformate im BAW-Merkblatt MDCC 2017 vor?

Inhalt:

Einführung, Inhalte und Zielsetzung des Seminars

Verantwortlichkeiten der am Bau Beteiligten (Bauherr, Sachkundiger Planer, Unternehmer) nach MBO 2016-05
Nachweiskonzept bis Oktober 2016: Verwendbarkeitsnachweise, Übereinstimungszeichen, Angaben zur Ausführung

Baurechtliche Vorgaben für die Spezifikation von Produktmerkmalen zur Erfüllung der Bauwerksanforderungen

– Primäre Schutzziele § 3(1) MBO 2016, Grundanforderungen an Bauwerke nach Anhang I BauPVo
– Verwendung von CE gekennzeichneten Bauprodukten § 16c MBO 2016
– Vollzugshinweise 2016-10
– Prioritätenliste 2017-12
– Bewertung prüffähiger freiwilliger Herstellerangaben, §§ 30, 43 BauPVO, Pressemitteilung DIBt 2017-11-29

Sachkundige Planung und Ausführung der Betoninstandhaltungsmaßnahmen nach Gelbdruck Teile 1, 2 und 3

– Grundsätzliche Vorgehensweise bei der Planung von Instandhaltungsmaßnahmen verifiziert an Objektbeispielen
– Instandsetzungsziele: Grundanforderungen an Bauwerke über Restnutzungsdauer, Korrosionsschutz der Bewehrung des Betons
– Exposionsklassen, Altbetonklassen, Instandsezungsprinzipien, -verfahren 7.1, 7.3, 7.4, 8.3
– Projektspezifische Leistungsmerkmale/Anforderungen an Instandsetzungsprodukte zur Erfüllung der Bauwerksanforderungen
– Nachweis der projektspezifischen Eignung
– Durch den Bieter/Unternehmer vorzulegende Nachweise (vor Auftragserteilung), dass die Leistungsmerkmale der Baustellenchargen eingehalten werden (durch den Planer im LV zu beschreiben)
– Festlegen von „Kontrollprüfungen“ an Baustellenchargen im LV-Titel „Qualitätssicherung der Ausführung“
– Durch den Unternehmer beim Produkthersteller anzufordernde Angaben zur Ausführung
– Besonderheiten bei der Planung im Geschäftsbereich der Wasserstraßen-, Schiffahrtsverwaltung und der Bundesfernstraßen
BAWBrief 01/2017, ARS Nr. 20/2017

Dauerhaftigkeitsbemessung von Stahlbetonbauwerken bei Carbonatisierung und Chlorideinwirkung nach BAW-Merkblatt MDCC 2017

– Schwellenwert des kritischen korrosionsauslösenden Chloridgehaltes
– Berechnungsbeispiele bei Chlorideinwirkung XD, XS von Bestandsbauwerken und Neubaubauwerken
– Ermittlung des Diffusionskoeffizienten, Chloridgehalt an Bauteiloberfläche aus Chloridprofil
– Handhabung der Nomogramme

Anforderungen an die Teilnehmer:

Erfahrung in der Planung der Instandhaltung von Betonbauwerken, möglichst Abschluss als „Zertifizierter Sachkundiger Planer für Betoninstandhaltung“

Referenten:

Dr.-Ing. Michael Fiebrich,
BauIngenieurSozietät Sasse & Fiebrich, Aachen und Vorsitzender GUEP e. V., Krefeld

Dr.-Ing. Wilhelm Hintzen,
Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Dr.-Ing. Amir Rahimi,
Bundesanstalt für Wasserbau, Karlsruhe

Ihr Nutzen:

– Das Seminar wird auf der Basis der im Hintergrundtext genannten Dokumente abgehalten.
– Der Teilnehmer erhält Informationen aus erster Hand durch ausgewiesene Experten.

Abschluss:

Teilnahmebescheinigung der GUEP

Kosten:

540,00 € zuzügl. MwSt. für GUEP-Mitglieder
740,00 € zuzügl. MwSt. für Nichtmitglieder
Die Teilnahmegebühr beinhaltet Unterlagen, Mittagsimbiss und Pausengetränke.

Uhrzeiten:

Der Workshop findet am ersten Tag in der Zeit von 10:00 – 16:30 Uhr und am zweiten Tag in der Zeit von 10:00 – 15:00 Uhr statt.

Veranstaltungsorte:

15.03. – 16.03.2018 im Bildungszentren des Baugewerbes Krefeld

09.04. – 10.04.2018 im Ausbildungszentrum Bau, Hamburg

25.04. – 26.04.2018 auf dem Lehrbauhof Berlin-Marienfelde

15.05. – 16.05.2018 im Ausbildungszentrum der Bauinnung Augsburg

 

Anmeldung

Die Anmeldung zum Seminar können Sie hier herunterladen

 

Teilnahmebedingungen:

Ihre Anmeldung erbitten wir per Fax, Post oder E-Mail.

Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt.

Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt Ihrer Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer auf unser Konto. Die Bestätigung mit der Rechnung wird Ihnen ca. 2 Wochen vor der Veranstaltung zugehen.

Die GUEP behält sich vor, das Programm aus aktuellem Anlass zu ändern sowie die Veran-staltung bei zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. Eine kostenfreie Stornierung mit Rück-erstattung der Teilnehmergebühr ist bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ausschließlich schriftlich (Fax oder per E-Mail) möglich. Danach wird, auch bei Nichterscheinen, die gesamte Teilnahmegebühr fällig.

 

Anerkennung als Fortbildung:

Dieses Seminar wird von den entsprechenden Ingenieurkammern als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Gütegemeinschaft Planung
der Instandhaltung von
Betonbauwerken e. V.
Bökendonk 15 – 17
47809 Krefeld

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Peter Heil
Telefon: 02151 5155-31
Fax: 02151 5155-89
E-Mail:   info@guep.de
Internet: www.guep.de