Mitgliederversammlung 2019

Die nächste Mitgliederversammlung der GUEP mit vorgeschaltetem Erfahrungsaustausch findet am

 

Montag, 13.05.2019, 15:00 Uhr

im Steigenberger Hotel Metropolitan

Poststr. 6, 60329 Frankfurt a.M.

 

statt.

 

Zeitplan:

 Eintreffen der Teilnehmer  10:30 – 11:00 Uhr
 Erfahrungsaustausch  11:00 – 14:00 Uhr Programmfolge
 Mittagsimbiss  14:00 – 15:00 Uhr
 Mitgliederversammlung  15:00 – 17:00 Uhr

Programm:

10:30 Uhr Eintreffen der Teilnehmer mit Begrüßungskaffee
11:00 Uhr Balkone – Eine Herausforderung für den Sachkundigen Planer
Referent: Dipl.-Ing. Jan Müller, Müller + Braun Ingenieure, Fellbach u. GF der Lgib Ba-Wü und Bayern
11:35 Uhr Die besonderen Herausforderungen bei der Instandsetzung denkmalgeschützter Bausubstanz
Referent: Dipl.-Betriebswirt Ingo Reifgerste, Schleiff Bauflächentechnik GmbH & Co. KG, Erkelenz u. Mitglied im Güteausschuss der LIB NRW
12:10 Uhr Kaffeepause
12:40 Uhr Die Wohnungswirtschaft als Kunde für den Planer – was kann die GUEP für ihre Mitglieder tun?
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rainer Auberg, WISSBAU Beratende Ingenieurgesellschaft mbH, Essen u. stellvertr. Vorsitzender der GUEP
13:15 Uhr Entwicklungen in der Instandhaltungsbranche und Einschätzungen zum Richtlinien-Streit
Referent: Dr.-Ing. Michael Fiebrich, Bauingenieur Sozietät Sasse & Fiebrich, Aachen und Vorsitzender der GUEP
13:50 Uhr Austausch / Diskussion
  1. Balkone – Eine Herausforderung für den Sachkundigen Planer?

Die weit überwiegende Anzahl der Balkone in Deutschland besteht, zumindest in Teilen, aus Stahlbeton, so dass meist die Beauftragung eines sachkundigen Planers im Sinne der Instandsetzungs-Richtlinie des DAfStb zu erfolgen hat. Allerdings sind nur wenige andere Bauteile einer solchen Anzahl von Anforderungen ausgesetzt wie Balkone. Aufgabe des sachkundigen Planers ist es, bei einer Instandsetzung nicht nur die Standsicherheit zu gewährleisten, sondern viele andere Regelwerke entsprechend zu berücksichtigen. Ziel des Vortrags ist es, einen groben Überblick über den „Tellerrand“ der Betoninstandsetzung hinaus zu geben und die am Bau Beteiligten entsprechend zu sensibilisieren.

 

  1. Die besonderen Herausforderungen bei der Instandsetzung denkmalgeschützter Bausubstanz

Denkmalimmobilien sind sehr spezielle Bauwerke die im Rahmen der Instandsetzung auch speziell behandelt werden müssen.

Vom Kulturgut zum Wirtschaftsgut – Der Vortrag gibt Einblick in die Systematik des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege, erläutert die wirtschaftlichen Besonderheiten und geht anhand von Praxis-beispielen auf die Herausforderungen und Risiken bei der Sanierung aus Sicht eines bauausführenden Unternehmens ein.

 

  1. Die Wohnungswirtschaft als Kunde für den Planer – was kann die GUEP für ihre Mitglieder tun?

Nach einer Erhebung des statistischen Bundesamtes sind ca. 60 % der Bestandsgebäude in Deutschland vor 1980 erstellt worden. Das bedeutet, dass diese Gebäude ein Alter von ca. 40 Jahren und mehr haben. Das gilt auch für die Gebäude der Wohnungswirtschaft. Der diesbezügliche oben genannte Baubestand wurde bei Ausführung in Stahlbeton nach der DIN 1045 (1977 und älter) erstellt. Die damaligen Anforderungen an die Betoneigenschaften und die Anforderungen an die Dauerhaftigkeit lagen deutlich unter den heute geforderten. Somit ist der heutige große Instandhaltungsbedarf in diesem Bereich nachvollziehbar.

Eigentümer des Wohnungsbestandes sind sowohl Einzeleigentümer, Eigentümergemeinschaften bis hin zu großen Wohnungsbaugesellschaften, die allesamt ihre Gebäude aus wirtschaftlichen Gründen instand halten müssen und gut beraten sind, wenn ein Sachkundiger Planer für die Planung und das korrekte Vorgehen eingeschaltet wird. Häufig kennen jedoch die Ansprechpartner dieser möglichen Kunden –oftmals Laien – nicht den sinnvollen Ablauf einer Instandhaltungsmaßnahme oder schalten ab, wenn es bei den Vorüberlegungen und Besprechungen allzu technisch wird. Hier ist zu überlegen, wie der technisch erforderliche Input einfach und verständlich präsentiert werden kann, um diese potentiellen Kunden zu gewinnen. Könnte möglicherweise ein spezieller Webauftritt GUEP Mitglieder und Eigentümer der Wohnungswirtschaft zusammenbringen?

 

  1. Entwicklungen in der Instandhaltungsbranche und Einschätzungen zum Richtlinien-Streit

– Im Sommer 2018 hat der neu konstituierte Ausbildungsbeirat SKP (ABB-SKP) seine Arbeit offiziell aufgenommen – welchen Einfluss hat das auf die Aus- und Weiterbildung der ‚Sachkundigen Planer‘?

– Auch 4 Jahre nach dem EuGH-Urteil liegt die fertige Instandhaltungs-Richtlinie noch nicht vor. Wie bewertet die GUEP diese Situation rund um den Richtlinien-Streit?

– Wie kann das EuGH-Urteil zu den harmonisierten Bauprodukten in der Planungspraxis umgesetzt werden?

 

Wir bitten schon jetzt alle Mitglieder, den Termin vorzumerken.