Links | Kontakt | Sitemap | Intern | Impressum | Druck
Aktuelles  |  Ziele  |  RAL  |  Organisation  |  Mitgliedschaft  |  Weiterbildung  |  Veranstaltungen  |  Service
10. GUEP Planertag 2015  |  10. Erfahrungsaustausch  |  Workshops  |  11. GUEP Planertag 2016
9. GUEP Planertag 2014

Ank√ľndigung  >> mehr

Anmeldung  >> mehr

Veranstaltungsort  >> mehr

Programm  >> mehr

Organisation  >> mehr
Ank√ľndigung

9. GUEP Planertag am 02.12.2014

 

Der 9. GUEP Planertag widmet sich einem breiten Spektrum hochaktueller Themen der Betoninstandhaltung. Diesmal erwarten Sie fünf Referate, die von ausgewiesenen Experten vorgetragen werden:

 
1. Sachstand: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Spritzmörtel nach DIN 18 551 / DIN EN 14 487 sowie Vergussmörtel / Vergussbeton nach der Vergussmörtel-Richtlinie des DAfStb als Instandsetzungsbaustoffe gemäß Instandsetzungs-Richtlinie des DAfStb

– Dritte Berichtigung zur Instandsetzungs-Richtlinie 2014

 In der Instandsetzungs-Richtlinie des DAfStb, Fassung 2001, darf Spritzmörtel nur in Form von SPCC verwendet werden. Der Einsatz von Spritzmörtel nach DIN EN 14 487 in Verbindung mit DIN 18 551 ist nicht geregelt. In der Vergussbeton-Richtlinie des DAfStb wird der Einsatz von Vergussbeton/Vergussmörtel als Betonersatz lediglich für das Unter-/Vergießen von Betonbauteilen und den Ersatz kleinformatiger Fehlstellen erlaubt. In der dritten Berichtigung zur Instandsetzungs-Richtlinie, Ausgabe 2001, ist unter Beachtung der Neufassung der DIN 18 551, Ausgabe 2014, eine eindeutige Regelung zum Einsatz von Spritzmörtel sowie Vergussmörtel und Vergussbeton getroffen. Diese Regelungen nach der dritten Berichtigung werden im Rahmen des Vortrags mit ausgewählten baupraktischen Fallbeispielen vorgestellt.

 

2. Die zerstörungsfreie Bauwerksdiagnostik im Zuge der Instandhaltung von Brücken und Ingenieurbauwerken

– Eine mögliche Dienstleistung des sachkundigen Planers?

Der Auftraggeber erwartet von einem sachkundigen Planer, der sich im Zuge der Istzustandsanalyse der zerstörungsfreien Bauwerksdiagnostik bedient definitive Aussagen zu Fragen der Instandsetzungswürdigkeit, -bedürftigkeit und –möglichkeit. Fallweise sind die Prüfverfahren vergleichsweise kostenaufwändig und lassen einen gewissen Interpretationsspielraum hinsichtlich der vorgefundenen Ergebnisse und deren Bewertung zu. An aktuellen Fallbeispielen wird aufgezeigt, wie mit Hilfe der zerstörungsfreien Prüftechnik definitive Aussagen zum Erhaltungszustand getroffen werden können. Ferner werden Anforderungen an das Personal aufgezeigt, welches mit zerstörungsfreien Prüfverfahren betraut wird. Der derzeitige Sachstand über den Erwerb von zertifizierten Sachkundenachweisen im Bereich der zerstörungsfreien Bauwerksdiagnostik (Aktivitäten der DGZfP, der BAST u. a.) wird vorgestellt.

 

3. Das Instandhaltungskonzept des sachkundigen Planers nach Instand-setzungs-Richtlinie

– Eine notwendige Voraussetzung für die Lebensdauerkostenanalyse von Massivbauwerken abwassertechnischer Anlagen  

An charakteristischen Fallbeispielen (Faulturm, Regenüberlaufbecken, Nacheindickerbecken, Pumpwerke u. a.) wird aufgezeigt, wie mit Hilfe einer sachkundigen Planung unter Berücksichtigung der Istzustandsanalyse und der Sollvorgaben des Bauherrn zur geplanten Restnutzungsdauer alternative Instandsetzungskonzepte erarbeitet werden. Auf der Basis der wirtschaftlichen Bewertung dieser Instandsetzungsoptionen entscheidet der Bauherr über Art und Umfang von Instandhaltungskonzepten und Instandsetzungsmaßahmen.

 

4. Planmäßige Instandhaltung befahrener Parkflächen aus Beton bei Eintrag von Chloriden aus Taumitteln

–Entwurfsgrundsätze, Schutzkonzepte, Bauwerksspezifische Instandhaltungspläne

 In der Tabelle 4.1 des nationalen Anhangs zum Eurocode 2 (DIN EN 1992-1-1/NA) werden für befahrene Verkehrsflächen bei Eintrag von Chloriden und Taumitteln (XD 3) im Bereich von Rissen und Arbeitsfugen zur Sicherstellung der Dauerhaftigkeit Schutzmaßnahmen gefordert. Im Heft 600 des DAfStb werden die Schutzkonzepte erläutert; das DBV-Merkblatt „Parkhäuser und Tiefgaragen“ wird dort in Bezug genommen. Die dort beschriebenen Regelungen zu bauteilspezifischen Schutzkonzepten und Instandhaltungsplänen bedurften einer Präzisierung mit der eine Ad-Hoc-Arbeitsgruppe (AHG) des DAfStb beauftragt wurde. Diese hat Vorschläge ausgearbeitet, die ihren Niederschlag im Nationalen Anhang des Eurocode 2 (Tabelle 4.1), den entsprechenden Passagen des Heft 600 sowie dem Schutzkonzept gemäß DBV-Merkblatt Heft 600 finden. In dem Referat werden der Fachöffentlichkeit die Entwurfsgrundsätze, die Varianten zur Sicherstellung der Dauerhaftigkeit sowie Inspektions- und Wartungszyklen vorgestellt, die Herabsetzung der Betondeckung als auch der Expositionsklassen werden diskutiert.

 

5. Die Schadensdiagnose und die Instandsetzung von Betonbauwerken infolge AKR-Schädigung

- Erste Erfahrungen unter Beachtung der Grundsatzlösung W „Absenkung des Wassergehaltes“ mittels Oberflächenschutzsystemen

Auf der Basis der Alkali-Richtlinie des DAfStb Fassung 2007, der 1. bzw. 2. Berichtigung aus den Jahren 2010 bzw. 2011 und den mit dem Regelwerk gewonnenen Erfahrungen werden ausgewählte Fallbeispiele für die Schadensdiagnose und Instandsetzungskonzepte vorgestellt. Bei diesen wurde fallweise an Brückenbauwerken unter Beachtung des Instandsetzungsprinzips W (Absenken des Wassergehaltes) gemäß Instandsetzungs-Richtlinie Oberflächenschutzsysteme der Klassen OS-4 und OS 5 eingesetzt. Herausgestellt wird besonders die Herausforderung, die mit einer zutreffenden Schadensdiagnose sowie einer realistischen Einschätzung der Instandsetzungswürdigkeit verbunden sind.

 

6. Beratungs- und Aufklärungspflichten des sachkundigen Planers sowie des ausführenden Unternehmens dargestellt an ausgewählten Beispielen der Instandsetzungs- und Instandhaltungsplanung an befahrenen Verkehrsflächen aus Beton

Der Vortrag beschäftigt sich mit den Vor- und Nachteilen der alternativen Schutzmaßnahmen nach dem überarbeiteten Diagramm „Ausführungsvarianten für Parkdecks“, den vorgesehenen Änderungen der Formulierung in dem nationalen Anhang zum Eurocode 2 (DIN EN 1992-1-1/NA), Sachstand Mai 2014, und im Heft 600 des DAfStb. Dauerhaftigkeitsrelevante Eigenschaftsmerkmale wie z. B. die Frage des Gefälles bei Parkdecks werden unter haftungsrechtlichen Gesichtspunkten diskutiert.

 

Der GUEP Planertag ist als jährlich wiederkehrendes Fachsymposium im Jahr 2005 ins Leben gerufen worden und ist Forum und Plattform für alle an der Betoninstandhaltung interessierten Kreise.

 

GUEP      Bökendonk 15-17      47809 Krefeld      Telefon: 02151 5155-30      Fax: 02151 5155-89      E-Mail info@guep.de