Workshop Planung nach neuer Instandhaltungsrichtlinie

Workshops in Berlin, Krefeld und Augsburg: Planung nach neuer Instandhaltungsrichtlinie

Um die Anforderungen an eine Planung nach neuer Instandhaltungsrichtlinie transparent zu machen, führte die GUEP in 2016 bereits fünf Workshops für Fachplaner in der Betoninstandhaltung mit insgesamt 177 Teilnehmern durch. Drei Veranstaltungen wurden in Krefeld durchgeführt und zwei Workshops fanden in Augsburg statt, zuletzt vom 05.12. – 06.12.2016. Weitere Workshops in 2017 sind geplant: vom 11.05. – 12.05. in Berlin, vom 12.06. – 13.06. in Krefeld und vom 22.06. – 23.06. in Augsburg.
Aktueller Hintergrund  ist die bald erscheinende Instandhaltungsrichtlinie des DAfStb. Der Workshop dient den teilnehmenden Fachingenieuren als Hilfestellung bei der Realisierung einer sachkundigen Planung nach der neuen Instandhaltungs-Richtlinie.


4. Workshop vom 15.09. – 6.09.2016 mit 38 Teilnehmern

Die neue Instandhaltungs-Richtlinie des DAfStb wurde im Juni 2016 als Gelbdruck der Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die Einspruchsfrist lief am 16. September 2016 ab, die erste Einspruchssitzung fand vom 27.09.-29.09.2016 statt. Weitere Sitzungen sollten folgen, wurden aber aufgrund der Blockadehaltung der Deutschen Bauchemie abgesagt. Nach Einschätzung der GUEP wird auch der Widerstand der Deutschen Bauchemie im Hinblick auf eine Veröffentlichung letztlich an der Situation des Planers nichts ändern. Nach Veröffentlichung soll die neue Instandhaltungs-Richtlinie in die Verwaltungsvorschrift „Technische Baubestimmungen“ (VVTB) gemäß neuer Musterbauordnung, § 85, aufgenommen werden.

Die ersten Workshops wurden auf der Basis der Entwurfsfassung für den Gelbdruck durchgeführt, der  Workshop im September wurde auf der Grundlage des Gelbdrucks abgehalten. Bei der Veranstaltung im Dezember werden ggf. die Einsprüche der Einspruchssitzung und deren Auswirkungen auf den Weißdruck bereits bekannt sein.

Der eigentliche Mehrwert für die Teilnehmer ist die Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu erhalten: Referent  Dr.-Ing. Michael Fiebrich, Bau Ingenieur Sozietät Sasse & Fiebrich, Aachen und Vorsitzender der GUEP-Gütegemeinschaft Planung der Instandhaltung von Betonbauwerken e. V., Krefeld ist von Beginn an Mitarbeiter im TA SIB des DAfStb und kennt zahlreiche Details des Entwurfs. Er hat die über viele Jahre andauernde Entwicklung der Instandhaltungsrichtlinie hautnah erfahren.

Es werden folgende Schwerpunkte behandelt:

  • Erläuterung der Instandsetzungsprinzipien und daraus resultierenden Verfahren bei Bewehrungskorrosion und bei Betonkorrosion; für die Instandsetzungsprinzipien bei Bewehrungskorrosion werden die Hintergründe für die festgelegten Grenzchloridgehalte und Grenzkarbonatisierungstiefen erläutert
  • Leistungsmerkmale für Produkte und Systeme der flächigen Instandsetzung mit Mörtel und Beton sowie für das Schließen, Abdichten und Verbinden von Rissen bei ausgewählten Instandsetzungsprinzipien und Verfahren
  • Verfahren für die Berechnung / Abschätzung der Restnutzungsdauer / Nutzungsdauer für die Expositionsklassen XC und XS; Planungsbeispiel
  • Bemessung von Schichtdicken für Betonersatz bei den Expositionsklassen XC, XD und XS unter Beachtung der Restnutzungsdauer; Planungsbeispiel

Das aufgenommene Wissen wurde bzw. wird durch Projektbeispiele vertieft.

Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung. Der Workshop ist von der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen und der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau als Fortbildungsveranstaltung mit 14 Zeiteinheiten anerkannt.

 

Workshops - Workshop Juni 2016_klein
3. Workshop mit 37 Teilnehmern im Ausbildungszentrum der Bauinnung Augsburg vom 09.06. – 10.06.2016

 

Aktuelles - 2. Workshop TN
2. Workshop vom 18.04. – 19.04.2016 mit 37 Teilnehmern: Interessierte und gespannte Gesichter

 

Aktuelles - Foto Workshop 02.16
1. Workshop vom 25.02. – 26.02.2016: Intensives Arbeitspensum der 40 Workshop-Teilnehmer

 

 

Informationen zu den Workshops 2017 finden Sie hier.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an:

Gütegemeinschaft Planung
der Instandhaltung von
Betonbauwerken e. V.
Bökendonk 15 – 17
47809 Krefeld
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Peter Heil
Telefon: 02151 5155-31
Fax: 02151 5155-89
E-Mail:  info@guep.de
Internet: www.guep.de

11. GUEP Planertag – Nachbericht

Der voll besetzte Maternussaal

Die bundesweit tätige Gütegemeinschaft Planung der Instandhaltung von Betonbauwerken e. V. (GUEP) führte am 29.11.2016 den 11. GUEP Planertag in Köln im Maternushaus durch. Die Teilnehmerzahl war mit 358 Teilnehmern und 398 Anmeldungen rekordverdächtig. Dieses seit der Gründung der GUEP im Dezember 2005 elfte große Expertenforum dient der Diskussion über technische Herausforderungen bei Planung und Ausführung von Maßnahmen zur Betoninstandhaltung.

Eine begleitende Fachausstellung mit 22 Unternehmen, die spezielle Produkte und Leistungen rund um die Betoninstandsetzung anbieten, rundete die Veranstaltung ab.

Begrüßung durch den GUEP-Vorsitzenden Dr.-Ing. Michael Fiebrich

Der 11. GUEP Planertag sprach alle an Betoninstandhaltungsmaßnahmen Beteiligte an und bot neben hochwertigen Referaten, die zu teils brisanten Themen Stellung nahmen, die Gelegenheit zu einem intensiven Erfahrungsaustausch.Dr.-Ing Michael Fiebrich, Bau Ingenieur Sozietät Sasse & Fiebrich, Aachen und Vorsitzender der GUEP, Krefeld gab in seinem Einführungsvortrag einen Überblick über Neuerungen, Änderungen und den aktuellen Diskussionsbedarf für die Sachkundigen Planer in 2016.Aus dem EuGH-Urteil vom Oktober 2014 bezüglich der nationalen Nachregelungen bei bestehenden harmonisierten Produktnormen werden sich wesentliche baurechtliche Änderungen im Hinblick auf eine neue Musterbauordnung, die Zurückziehung von Bauregellisten und Abschaffung der ABPs ergeben. Welche neuen Herausforderungen ergeben sich für die am Bau Beteiligten als auch für die Bauproduktehersteller? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der neuen Instandhaltungs-Richtlinie? …….. und wie steht es mit dem Projekt „Ausbildungsbeirat?“

Dipl.-Ing. Heiko Pucker und Dipl.-Ing. Thomas Sikinger

Dipl.-Ing. Thomas Sikinger, Multivia GmbH & Co. KG, Lüneburg und Dipl.-Ing. Heiko Pucker, REAKU Bauwerkserhaltungs-GmbH, Dortmund behandelten in einem zweiteiligen Referat die  Leistungsfähigkeit von Flüssigkunststoffabdichtungen und bitumenhaltigen Abdichtungen (auf der Basis der ZTV-ING, Teil 7, Abschnitte 1 und 3) zur Gewährleistung der Dauerhaftigkeit von Parkdecks.
Die Ad-Hoc Arbeitsgruppe beim Deutschen Ausschuss für Stahlbeton (DAfStb) „Dauerhaftigkeit von Parkdecks“ hat in den Jahren 2013 bis 2015 ein Schutzkonzept für befahrene Parkflächen aus Stahlbeton und Spannbeton bei Eintrag von Chloriden aus Taumitteln aufgestellt, woraus sich auch eine Änderung im nationalen Anhang des Eurocode 2, Tabelle 4.1, ergeben hat, die in der Novellierung des Heftes 600 kommentiert werden soll. Das Schutzkonzept C1 sieht die Variante „Flächige, rissüberbrückende Abdichtung mit Schutzschicht: OS 10 oder unterlaufsichere bahnenförmige Abdichtung, jeweils mit Dichtungs- und Schutzschicht aus Gussasphalt“ vor. Diese beiden Abdichtungsvarianten werden bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit, ihrer Vor- und Nachteile unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzbereichs auf Bodenplatten wasserundurchlässiger Tiefgaragen vorgestellt.

Prof. Dr.-Ing. Bernd Isecke

Prof. Dr.-Ing. Bernd Isecke, CORR-LESS Isecke & Eichler Consulting GmbH & Co. KG, Berlin  referierte über die Anforderungen an die sachkundige Planung von kathodischen Korrosionsschutzmaßnahmen an Bestandsbauwerke.
In diesem Beitrag wurde über die Planung und Ausführung des kathodischen Korrosionsschutzes auf der Basis der DIN EN ISO 12 696 unter Berücksichtigung der Vorgaben in der neuen Instandhaltungs-Richtlinie informiert. Die Qualifikationsanforderungen an das Planungspersonal als auch an die ausführenden Unternehmen bezüglich DIN EN 15 257 werden aufgezeigt. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen Anwendungs- und Ausführungsbeispiele.

Dr.-Ing. Angelika Eßer

Dr.-Ing. Angelika Eßer, Universität Duisburg-Essen, Institut für Massivbau, Essen  informierte über die Behandlung von Rissen an Stahlbetonbauteilen nach den Verfahren und Prinzipien der neuen Instandhaltungs-Richtlinie.
Diese sieht Rissbehandlungsmaßnahmen vor, um den Beton gegen Eindringen von Stoffen zu schützen (Verfahren 1.5), zur Regulierung des Wasserhaushalts des Betons (Verfahren 2.6), zur Verstärkung des Betontragwerks (Verfahren 4.5) sowie zum Erhalt oder der Wiederherstellung der Passivität (Verfahren 7.6). Am Beispiel des Verfahrens 7.6 werden die Arbeitsschritte einer sachkundigen Planung im Hinblick auf die Erfassung der Rissmerkmale bei der Bestandsaufnahme sowie die Spezifikation der Leistungsmerkmale der passenden Rissfüllstoffe gemäß Teil 2 der Richtlinie vorgestellt. Ebenfalls angesprochen wird die Aufgabenstellung, die bei einigen Expositionsklassen entsteht, wenn Risse die Bewehrung kreuzen.

Dr.-Ing. Inga Hohberg

Dr.-Ing. Inga Hohberg, Deutsche Bauchemie e. V., Frankfurt zeigte die Anforderungen und Merkmale der Betoninstandsetzungsprodukte vor dem Hintergrund der Bauproduktenverordnung und der neuen Musterbauordnung auf.
Ab Oktober 2016 werden die seit Jahren bekannten und geschätzten Allgemeinen Bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse (ABP) sowie ausgewählte Bauregellisten seitens des DIBt nicht mehr zur Verfügung gestellt. In den harmonisierten Normen für die Instandsetzungsprodukte sind nicht alle Leistungsmerkmale deklariert, die erforderlich sind, um die Grundanforderungen an die Bauwerke gemäß Bauproduktenverordnung und neuer Musterbauordnung zu erfüllen. Nach der neuen Instandhaltungs-Richtlinie ist vorgesehen, dass die Planer in ihrer Leistungsbeschreibung künftig alle erforderlichen Leistungsmerkmale und Anforderungen, die zur Erfüllung der Grundanforderungen an Bauwerke gestellt werden, präzisieren. Wie werden die Bauproduktehersteller, die in der Deutschen Bauchemie zusammengeschlossen sind, künftig die Leistungserklärungen für ihre Produkte gestalten?

Dr.-Ing. Gero Marzahn

Dr.-Ing. Gero Marzahn, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Abteilung Straßenbau, Bonn, nimmt Stellung zum Instandsetzungsbedarf an Infrastrukturbauten in Deutschland.
Eine breite Öffentlichkeit ist sich seit geraumer Zeit darüber im Klaren, dass Deutschland als bedeutende Industrienation mit steigendem Schwerlastverkehr und auch wachsenden privaten Verkehrsströmen auf ein einwandfrei funktionierendes sicheres Verkehrsnetz angewiesen ist. Die Sünden der Vergangenheit – Instandsetzungsrückstau genannt – beginnen sich inzwischen zu rächen. Sach- und fachkundige Planer und Ausführende haben mehr als genug zu tun. Wie viel und wo, welche Prioritäten zu setzen sind und wie die zur Verfügung gestellten Mittel sinnvoll und zielgerichtet verwendet werden können beleuchtet dieser Beitrag.

 

RA Michael Halstenberg

Abschließend betrachtete RA Michael Halstenberg, HFK Rechtsanwälte LLP, Düsseldorf aus juristischer Sicht die sachkundige Planung von Betoninstandsetzungsmaßnahmen nach der Instandhaltungs-Richtlinie vor dem Hintergrund der neuen Musterbauordnung und der BauPVO.
Nach § 3 Absatz 1 des Entwurfs der MBO hat ein Planer ein Bauwerk im Zuge seiner Instandhaltungsplanung so zu gestalten, dass die Grundanforderungen an die Bauwerke erfüllt werden. In den harmonisierten Normen für die Instandsetzungsprodukte sind nicht alle Leistungsmerkmale und Anforderungen deklariert, die erforderlich sind, um die Grundanforderungen an die Bauwerke zu erfüllen. Welche Empfehlungen können aus juristischer Sicht dazu gegeben werden, wie ein sachkundiger Planer sein Leistungsverzeichnis zu gestalten hat? Nach den harmonisierten Normen für die Instandsetzungsprodukte ist keine Fremdüberwachung der Produktion vorgesehen, um die „Leistungsbeständigkeit eines Bauproduktes“ (BauPVO, Artikel 6, Absatz 2) zu gewährleisten. Könnten im Rahmen einer Ausschreibung hier zusätzliche Anforderungen für die am Bauwerk zu verwendenden Chargen spezifiziert werden?

Der GUEP Planertag ist als jährlich wiederkehrendes Fachsymposium im Jahr 2005 ins Leben gerufen worden und ist Forum und Plattform für alle an der Betoninstandhaltung interessierten Kreise.

 

V.l.n.r.: Die Referenten Dr.-Ing. Gero Marzahn, GUEP-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Peter Heil, Dr.-Ing. Angelika Eßer, Dipl.-Ing. Heiko Pucker, Prof. Dr.-Ing. Bernd Isecke, Dr.-Ing. Inga Hohberg, Dipl.-Ing. Thomas Sikinger, GUEP-Vorsitzender Dr.-Ing. Michael Fiebrich, es fehlt: RA Michael Halstenberg

 

Der nächste GUEP Planertag findet am 14. November 2017 im Maternushaus, Köln, statt.